Trennst Du schon Deinen Müll? Oder ist es einfacher alles in eine Tonne zu werfen?

Keine Zeit, das Glas zum Glascontainer zu bringen, keine Lust Gelbe Säcke separat zu lagern, eine Biotonne – zu unhygienisch? Nein, natürlich nicht. Meist ist es aus Bequemlichkeit. Die Müllgebühren sind in einigen Gebieten deutlich gestiegen. Das bringt nun viele zum Nachdenken. Mülltrennung, darüber habe ich mir nie Gedanken gemacht, wir haben ja eine große Restmülltonne, hört man viele sagen. Jetzt kostet die große Restmülltonne deutlich mehr oder man muss für zusätzliche Leerungen deutlich tiefer in die Tasche greifen.

Es ist Zeit umzudenken – Zeit das Müllproblem aktiv anzugehen

Die leeren Gläser sammele ich separat in einer Papptüte. Plastiktüten gehören ja nahezu der Vergangenheit an. Man kann die Gläser kurz ausspülen, so können Essensreste nicht schimmeln und sind nicht unansehlich, wenn ich nicht ganz so oft das Glas zum Glascontainer komme. Ist die Tüte voll, packe ich sie ins Auto und beim nächsten Einkauf nehme ich sie mit. Glascontainer sind meist auch in der Nähe der Supermärkte zu finden. Eigentlich macht man es den Menschen doch so einfach, es ist wirklich nicht mit großem Aufwand verbunden und kein zusätzlicher Weg nötig. Achte mal darauf, wo überall Glascontainer stehen. Das Glas wird dann nach Farben sortiert eingeworfen – weiß, grün und braun. Schnell erledigt und es nimmt keinen unnötigen Platz in der Restmülltonne ein. Hier im Blog findest Du Tipps, wie Du aktiv Dein Leben entmüllen kannst.

Bioabfälle für den Kompost oder die Biotonne

Für Schalen und Abfällen von Obst und Gemüse kannst Du die Biotonne oder den Kompost nutzen. Im Garten kann man sich einen kleinen Komposthaufen anlegen und die verrotteten Abfälle später als Dünger für den Garten verwenden. Wer keinen Garten hat, hat oft die Möglichkeit eine separate Biotonne zu bestellen. In vielen Fällen kostet diese nicht mal extra Gebühren. Warum als nicht nutzen? Du hast so weniger Müll in der grauen Tonne und sparst enorm bei den jährlichen Müllgebühren. Abfälle von Speiseresten, von Gekochtem oder Fleisch dürfen jedoch nicht in den Kompost im Garten. Hier werden Tiere angelockt und Du hast z.B. schnell Ratten in Deinem Garten. In der Biotonne sind Speisereste oft erlaubt. Am besten holst Du Dir die Infos Deiner Müllabfuhr, meist ganz bequem im Internet abrufbar. Hier siehst Du alles auf einen Blick.

Mülltrennung - gelber Sack - Papiertonne - Glascontainer - Biotonne

Blaue Tonne oder Papiercontainer für Papiermüll

Papier und Kartons werden separat gesammelt. Viele Haushalte haben eine blaue Tonne für Papierabfälle. In einigen Städten gibt es auch Papiersammelcontainer. Hier kann man Papier und Kartons in einer Kiste zu Hause sammeln und auf dem Weg zum Glascontainer einfach dort einwerfen.

Gelber Sack oder gelbe Tonne

Hier gehören u.a. Verpackungen aus Kunststoff, Metall und Verbundverpackungen, Alufolie, Konservendosen hinein. Zugegeben, die gelben Säcke sind keine ideale Erfindung. Viel zu dünn, sie reißen oft, man benötigt mehrere und im Sommer stinken sie oft. Die gelbe Tonne ist eine bessere Erfindung, nur steht sie leider nicht überall zur Verfügung.

Wichtig:

Die Mülltrennung ist in den Städten und Orten unterschiedlich geregelt, die Tonnen haben oft andere Bezeichnungen und Farben. Aufgrund er Vielfalt kann ich leider nicht auf jede Besonderheit eingehen. Es dient zum groben Überblick – die Einzelheiten und Besonderheiten erfährst Du bei Deiner Müllabfuhr oder bei der Stadt. Hier gibt es im Internet viele gute Auflistungen und Bespiele, genau auf Deinen Wohnort bezogen.

Fazit:

Kleiner Aufwand – große jährliche Einsparung der Müllgebühren!

Trenne sorgfältig Deinen Müll und der Restmüll reduziert sich auf ein Minimum!

Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!