Kannst Du Dir vorstellen, die Feiertage Weihnachten und Silvester, ganz minimalistisch zu verbringen? Ohne all die vielen materiellen Dinge, ohne das große Drumherum?

Stell Dir Folgendes vor: Du verbringst Weihnachten in einer kleinen, einfachen Hütte. Mitten im Wald, ohne Luxus. Draußen liegt Schnee, es ist kalt, in der Hütte kannst Du nur Feuer machen, es gibt keine Heizung. Du isst im Schutz der Hütte, machst ein Picknick, denn es gibt keine Küche. Deinen Tee oder Glühwein machst Du in einem kleinen Outdoor Campingkocher warm.

Tue es für Dich, für Körper, Geist und Seele

Ich sage Dir, es ist mega schön, für Körper, Geist und Seele. Eine ganz andere Erfahrung, nicht wie normalerweise. Und weißt Du, das ist das Schöne daran. Du läufst durch den verschneiten Winterwald, niemand anderes ist dort. Du genießt die Natur nur mit der Person oder den Menschen, die Dir etwas bedeuten, ohne viele Drumherum. Es ist wirklich selten, dass jemand heute noch auf so etwas Wert legt. Sich nur auf das Erlebnis zu besinnen und die Menschen. Keine kommerziellen Dinge, kein Multimedia, keine Ablenkung.

 

Minimalismus und Achtsamkeit

Geprägt von Luxus und materiellen Dingen

Bei den meisten Menschen ist das Leben von materiellen Dinge bestimmt, von Luxus zu den Feiertagen, nur die besten Sachen soll es geben. Es soll ein besonderer Tag werden. Kann es kein besonderer Tag werden, wenn es ganz minimalistisch ausfällt? Doch, Du musst es nur zu schätzen wissen. Ständig hast Du Stress an den Feiertagen, rennst von einem Termin und Besuch zum nächsten. Warum? Weil es so üblich ist und von Dir verlangt wird, weil es schon immer so war. Aber warum nicht etwas ändern, wenn es einem nicht gut tut? Viele hinterfragen es nicht, es läuft jedes Jahr genauso ab, Jahr für Jahr, immer wieder und wieder. Irgendwann kommst Du an einem Punkt und fragst Dich, ob man so weitermachen möchte. Ob alles so weiterlaufen soll, so wie es jedes Jahr lief.

Minimalismus und Achtsamkeit

Denke an die einfachen und kleinen Dinge des Lebens, die Dir Freude bereiten. Was hast Du schon lange nicht mehr erlebt? Was hast Du Dir schon lange nicht mehr gegönnt? Denke an die Dinge, die Du nicht kaufen kannst. Denke an die Zeit, die Du gerne verbringen möchtest, mit den Menschen, die Dir nahe stehen. Zeit zusammen zu verbringen ist viel wichtiger als einen Ersatz zu finden, um die Wünsche zu befriedigen. Oft werden materielle Dinge als Ersatz genutzt, große Geschenke, tolle Sachen die man einkauft. Für eine kurze Zeit ist man glücklich, freut sich daran, aber meist ist es nicht auf Dauer. Man kann sich an schönen Erinnerungen viel länger freuen und zurück denken als an Luxus, den man sich gekauft hat. Luxus, den man meist gar nicht wirklich braucht. Man kauft es, da es einem gefallen hat, es im Angebot war oder weil es andere auch haben. Oft denkt man nicht wirklich darüber nach, was und wie viel man kauft oder was einem wirklich wichtig ist. Die wirklich wichtigen Dinge im Leben, kann man nicht kaufen.

 

Minimalismus und Achtsamkeit

Fazit:

Die Feiertage komplett anders zu verbringen, als wie es normalerweise von einem verlangt und erwartet wird, kann sehr schön sein. Verschneiter Winterwald, Natur und Ruhe. Den Tag einfach genießen und zur Ruhe kommen. Kein Stress mit vielen Vorbereitungen und sich nur auf sich und die Menschen besinnen, die einem gut tun. Ein ganz neues Erlebnis.

 

Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!